Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Bitte lesen Sie die nachstehenden Bedingungen aufmerksam durch, damit Missverständnisse in Ihrem und unserem Interesse vermieden werden können. Wenn Sie Fragen zum Inhalt dieser Geschäftsbedingungen haben, so ist die Geschäftsleitung gerne bereit, Ihnen diese zu beantworten.

  1. Höhe der Provision
    1. Es gelten die in den Angeboten bzw. Nachweisen oder auf unseren Webseiten angegebenen Provisionssätze. Sofern dort nichts anderes vermerkt oder vereinbart wurde, berechnen wir üblicher Weise
      1. bei Abschluss eines Kaufvertrages über Haus- und Grundbesitz dem Käufer eine Provision i. H. v. 6% des beurkundeten Kaufpreises zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer (entspricht 7,14% inkl. USt.).
      2. bei Abschluss eines gewerblichen Mietvertrages dem Mieter drei Monatsmieten für dieses Gewerbe nettokalt zzgl. der gesetzl. MwSt. (entspricht 3,57 Monatsmieten).
    2. Ansonsten gilt die ortsübliche Provision gemäß § 653 BGB. Ortsüblich sind in Berlin derzeit die oben genannten Sätze.
  2. Fälligkeit der Provision
    Der Provisionsanspruch wird mit dem rechtswirksamen Abschluss des Kauf- bzw. Mietvertrages fällig. Die Provision ist dann spätestens innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungslegung zu zahlen, falls nichts anderes vereinbart wurde. Nach Ablauf dieser 14Tage tritt Verzug ein, ohne dass es einer Mahnung bedarf.
  3. Tätigkeit für beide Vertragspartner
    Bestandteil unserer Tätigkeit ist es, dass wir auch für den jeweils anderen Vertragspartner tätig sein können. Unser Ziel ist es, das Geschäft im Sinne beider Parteien zum Abschluss zu bringen.
  4. Exklusive Informationen
    1. Das übermittelte Exposé und alle weiteren Daten, die unser Auftraggeber von uns erhält, sind geschützt. Unsere Angebote und Mitteilungen sind ausschließlich für den Auftraggeber persönlich bestimmt und demgemäß vertraulich zu behandeln. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.
    2. Im Falle unbefugter Weitergabe unserer Informationen an einen Dritten erhalten wir eine orts- und geschäftsübliche Provision, wenn dieser Dritte den Hauptvertrag abschließt. Dies gilt auch für die Weitergabe der Informationen durch eine Gesellschaft, mit der der Auftraggeber rechtlich oder wirtschaftlich verbunden ist oder bei Weitergabe durch nahe Familienangehörige des Auftraggebers bzw. im Falle, oder wenn eine Gesellschaft den Vertrag abschließt, mit welcher der Dritte rechtlich oder wirtschaftlich verbunden ist .
  5. Besondere Pflichten des Auftraggebers und Schadenersatz
    1. Unser Auftraggeber ist verpflichtet uns unverzüglich mitzuteilen, wenn er seine Verkaufs-, Vermiet-, Kaufs- oder Mietabsicht aufgegeben hat.
    2. Wir können für im Rahmen unserer Tätigkeit entstandene nutzlose Aufwendungen Ersatz verlangen, wenn der Auftragnehmer es durch rechtzeitige Mitteilung hätte vermeiden können, dass die Aufwendungen nutzloser Weise gemacht wurden; dies meint insbesondere den Aufwand für vereinbarte aber nicht wahrgenommene und nicht rechtzeitig abgesagte Besichtigungstermine oder Notartermine sowie Fälle, in denen nutzlose Aufwendungen getätigt wurden, weil der Auftraggeber die Aufgabe seiner Absicht zum Abschluss eines Hauptvertrages uns nicht mitgeteilt hat.
    3. Bei der Berechnung solcher nutzloser Aufwendungen legen wir regelmäßig einen Stundensatz von 150,- € pro Mitarbeiter sowie ggf. eine Anfahrtspauschale von 20,- € bis zu 15 km, darüber 1,30 €/km zugrunde. Der Beweis, dass ein geringerer oder kein Aufwand entstanden ist, bleibt eröffnet.
  6. Haftung
    1. Unsere Angebote und Exposés basieren auf den uns vom Verkäufer bzw. Vermieter/Verpächter erteilten Angaben, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Haftung übernehmen können.
    2. Unsere Exposés enthalten keine Zusicherungen oder Garantien, auf die eine Haftung gestützt werden könnte, sondern lediglich die uns vom Verkäufer bzw. Vermieter/Verpächter mitgeteilten Eigenschaften und Umstände zur Beschreibung des Objekts/der Wohnung.
    3. Unsere Haftung für einen beim Auftraggeber entstandenen Schaden ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dieser Haftungsausschluss gilt generell nicht, wenn Schadensersatzansprüche des Auftraggebers auf der schuldhaften Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht) beruhen. Der Begriff der Kardinalpflicht wird dabei als Pflicht verstanden, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt ermöglicht und auf deren Einhaltung man regelmäßig vertrauen darf. Ausgenommen von der Haftungsbeschränkung nach Satz 1 sind ferner Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung oder einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung unserer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
    4. Eine Haftung für entgangenen Gewinn wird ausgeschlossen.
    5. Für steuerliche und juristische Beratung empfehlen wir die Hinzuziehung eines Steuer- und Rechtsexperten. Von unseren Mitarbeitern in diesem Sinne evtl. getroffene Aussagen sind unverbindlich und lediglich als Grundlage für weiterführende Gespräche mit entsprechenden Spezialisten gedacht.
  7. Allgemeines und Gerichtsstand
    Entgegenstehenden Geschäftsbedingungen wird hiermit widersprochen. Gerichtsstand unter Kaufleuten ist Berlin. Es gilt deutsches Recht.

    Stand: 23.07.2017